Der Heimatverein Warendorf informiert:
Was Warendorfer zur Baumfällaktion der Stadt vor Ende der Einspruchsfrist meinen:

Warendorf schafft sich ab
von
Beate Trautner

Warendorf, die Stadt des Pferdes. Die Kreisstadt ist weit über die Grenzen bekannt und das nicht nur wegen des Landgestüts. Gerühmt durch seine historische Altstadt. Der Marktplatz - ein Aushängeschild. Das Dezentrale Stadtmuseum ein Inbegriff für gelebte Historie.

Lebensqualität und die gelungene Verbindung von historischen Bauten und moderner Einkaufsmöglichkeit für die Bürger und Besucher.

 

Das war einmal.

Warendorf schafft sich ab!

 

Ein anregender Einkaufsbummel ist in Warendorf seit längerem kaum mehr möglich. Zu viele Geschäfte sind geschlossen, die Fenster mit Papier verklebt. Ein groteskes Umzugsroulette begeistert allenfalls die Ladeninhaber. Ansonsten reihen sich Billigunternehmen aneinander.

 

Warendorf ist dabei sein unverwechselbares Gesicht zu verlieren, seine Identität. Warendorf wird austauschbar.

Warendorf schafft sich ab.

 

Weiter geht’s.

Der Bürgerhof. Vor Jahren noch eines der Wahrzeichen der Stadt. Langsam eingekeilt durch rechteckige „Einkaufparadiese“ aus Beton. Nicht mehr gebraucht aber nicht vergessen an jemanden verkauft, der es haben wollte aber nichts damit anzufangen wusste. Warum der Herr Henschen das Gebäude überhaupt gekauft hatte, bleibt ungeklärt und unverstanden.

                     

Genug der nostalgischen Gefühle! Schluss mit Lustig!

Eine Mutation vom Wahrzeichen zur Abbruchruine. Stattdessen wird ein neues rechteckiges „Einkaufsparadies“ aus Beton dort entstehen.

Und weil einkaufen viel Platz benötigt muss nicht nur der Hof der Bürger weichen, sondern auch das Grün drum herum.  Da bekommt der Begriff „Deutsche Gründlichkeit“ eine ganz neue Bedeutung oder erklärt sich besser.

Aber „Bäume haben keinen Wert. Sie dürfen gefällt werden“, tönte ja bekanntlich Klaus Artmann laut.

Dieser verachtenden und überheblichen Aussage möchte ich die Frage gegenüber stellen: „Was hat überhaupt noch einen Wert?“

Noch eine Frage: „Welche Werte zählen noch?“

 

Demokratie heißt „Herrschaft des Volkes“.      

Während einige Geschehnisse auf Bundesebene mich wieder an Demokratie glauben lassen, erschüttert mich das Verhalten der Politiker auf lokaler Ebene bis ins Mark.

Ein- und Widerspruch vermeidend wird beschlossen und ausgeführt. Laut Zivilcourage propagierend agieren sie selbst eigennützig und still und heimlich.

Wie Diebe, die nicht ertappt werden möchten, hinter verschlossenen Türen und im Dunklen und darauf hoffend, dass der mündige Bürger es nicht bemerkt und sich nicht regt. Schnell, schnell alles beseitigen, bevor man sich mit der Meinung und den Empfindungen der Bürger erneut herum schlagen muss.

In einer Hauruck- Aktion haben Befehlsempfänger ihren Auftrag dann ausgeführt. Befehl ist Befehl, da braucht man weder dafür, noch dagegen sein. Befehle oder Aufträge werden ausgeführt - im Sinne des Kunden natürlich.

Der erste Schritt zur Durchsetzung der eigennützigen Pläne ist getan: Neun über 100 Jahre alte Bäume wurden nieder gemacht, um einem Supermarkt Platz zu machen. Nun ist Widerspruch zwecklos.

Aber „Bäume haben keinen Wert!“ wissen wir ja nun.

Sie sorgen nur dafür, dass der Mensch Luft zum atmen hat und sie sorgen, ganz allgemein gesprochen, für Lebensqualität.

Lebensqualität! Das ist genau das Wort, welches sich die Stadt Warendorf groß auf die Fahne geschrieben hatte.

Neben der Lebensqualität geht uns auch wertvolle Luft zum atmen verloren. In der Hoffnung, das Kohlendioxid werde den Bürgern die Sinne vernebeln?

Oder bekommen wird die dann im neuen rechteckigen „Einkaufsparadies“ aus Beton im Tetra- Pack für 99 Cent?

Denn die nächsten Schritte werden folgen und die Historische Ruine wird als nächstes dem Erdboden gleich gemacht. Mit Sicherheit wieder über Nacht.

Und als Eröffnungsangebot gibt’s ein halbes Schwein, auf Wunsch zerlegt, das Kilo für 2, 49 €.

 

Warendorf schafft sich ab.

Der letzte macht bitte das Licht aus.

 

Mein Vorschlag für den Zusatz auf den Ortsschildern:

Warendorf - Stadt der Supermärkte

 

Startseite Stadtmuseum Kirchen Lexikon Erlebte Geschichte Archiv Über uns
Bilderbogen Gadem St. Laurentius Persönlichkeiten Veranstaltungen
Video Tapetensaal St. Marien Straßennamen     Impressum
  Torschreiberhaus Christuskirche Mariä Himmelfahrt      
  Haus Bispinck St. Joseph Karneval      
    Affhüppenkapelle Fettmarkt      


Heimatverein Warendorf e. V., Vorsitzende: Mechtild Wolff, An der Kreutzbrede 7, 48231 Warendorf, Tel: 02581 2135        
E-Mail: vorstand@heimatvereinwarendorf.de
Copyright: Heimatverein Warendorf (C) 2005 -2019 (Impressum und Datenschutzerklärung)