Plattdeutscher Krink am 6. 4. 2016
von Wolfgang Reisner

Beim letzten Treffen des Plattdeutschen Krinks trug Helmut Brokamp einen Beitrag zum Alter der Plattdeutschen Sprache vor. Er schloss seine Ausführungen mit dem Gedicht von Augustin Wibbelt:

  
Dat aolle Platt

Et klingt nich so smö un siedig.

Et singet nich so sööt un siedig.

Män wat is dat?

Et lütt so trü un lütt so däftig.

Et grinnt so still un lacht so kräftig.

Dat aolle Platt.

 

Beifall der 20 Anwesenden dankte ihm. Nach dem Lied von Natz Thier „Urse Moderspraoke“ gab es Beiträge von Mathilde Kempkes „Fröhjaohrstiet un de latinsche Junge“ und von Josef Bussmann „Et was Fröhjaohr“. Josef Bussmann trug dann die Predigt des Einenener Pastors vor, die dieser gehalten hatte, bevor die Landeskommisssion Unser Dorf soll schöner werden“ im Jahre 1989 Einen besichtigte.

Nach dem Lied „To du junger Pättkesmann“, begleitet vom Baas Franz Schulze Nahrup mit dem Akkordeon, folgten weitere lustige Vertellsells. Nächstes treffen des Plattdütsken Krinks ist am 11. Mai im Kolpinghaus.

 

 

Startseite Stadtmuseum Kirchen Lexikon Erlebte Geschichte Archiv Über uns
Bilderbogen Gadem St. Laurentius Persönlichkeiten Veranstaltungen
Video Tapetensaal St. Marien Straßennamen     Impressum
  Torschreiberhaus Christuskirche Mariä Himmelfahrt      
  Haus Bispinck St. Joseph Karneval      
    Affhüppenkapelle Fettmarkt      


Heimatverein Warendorf e. V., Vorsitzende: Mechtild Wolff, An der Kreutzbrede 7, 48231 Warendorf, Tel: 02581 2135        
E-Mail: vorstand@heimatverein-warendorf.de
Copyright: Heimatverein Warendorf (C) 2005 -2017  (Impressum)