Große Beteiligung beim Friedhofrundgang 2017

Beim diesjährigen Friedhofsrundgang am Reformationstag 2017 haben etwa 40 interessierte und diskussionsfreudige Warendorf- Freunde teilgenommen. Petrus begleitete uns wettermäßig mit Wohlwollen, so konnte das Leben und Wirken des großen Pädagogen Bernard Overberg ( s. Portrait Overberg) an seinem Denkmal im Park des Alten Lehrerseminars intensiv beleuchtet werden. Sein Wirken fand zwar nicht in Warendorf statt, hatte aber große Auswirkungen auf das kleine Landstädtchen, denn auf Initiative seiner Schüler errichtet hier der Preußische Staat das größte Lehrerseminar in Preußen. Dadurch kamen viele Schüler und hochgebildete Lehrer nach Warendorf, die ein wichtiger Motor für das wirtschaftliche und kulturelle Leben der Stadt wurden. Das wurde am Grab des allseits bekannten und beliebten Seminar-Musiklehrers Arthur Rosenstengel (s. Portrait Rosenstengel) vertieft. Die Bedeutung von Pfarrer Franz Strumann (s. Portrait Strumann) und den beiden Direktorinnen Dr. Maria Moormann und Theresia Kampelmann (s. Portraits Dr. Moormann und Kampelmann) für die Entwicklung der Marienschule von der höheren Töchterschule zum Gymnasium wurde am Grab von Pfarrer Strumann deutlich gemacht, denn die Gräber der beiden Direktorinnen befinden sich in Münster und in Hamm. Schwere Kriegszeit bestimmten das Leben des Gymnasialdirektors Prof. Dr. Alfons Egen (s. Portrait Egen) und des engagierten Lehrers Heinrich Blum (s. Portrait Blum. Mr. Blum bekam wegen seiner politischen Verdienste für Warendorf ein Ehrengrab auf unserem Friedhof.

Einladung zum Friedhofsrundgang des Heimatvereins Warendorf am Reformationstag,
Termin: Dienstag, den 31. Oktober 2017 um 10.30 Uhr.
Treffpunkt: Overberg-Denkmal im Park des „Alten Lehrerseminars“ an der Freckenhorsterstraße 

 
 Overberg-Denkmal
vor dem alten Lehrerseminar
Seminarmusiklehrer
 Arthur Rosenstengel 
Gymnasiamdirektor
 Dr. Arthur Egen 
Direktorin
Theresia Kampelmann

Der diesjährige Friedhofsrundgang hat „Unsere Lehrer“ zum Thema. Die Vorsitzende des Heimatvereins Mechtild Wolff beginnt mit dem Rundgang am Overberg-Denkmal und erzählt dort aus dem Leben und Wirken von Bernard Overberg, dem „Lehrer der Lehrer“. Ihm wurde vor dem Lehrerseminar ein Denkmal gesetzt, obwohl er selbst nie in Warendorf gewesen ist. Wie ist das zu erklären?

Dann geht es weiter zum nahegelegenen Friedhof, wo die Gräber einige Lehrer-Persönlichkeiten besucht werden, die die Weiterentwicklung unserer Gymnasien geprägt haben. Die beiden Direktorinnen Frau Dr. Moormann und Frau Theresia Kampelmann. sind sicher noch vielen ehemalige Marienschülerinnen aus eigenem Erleben in Erinnerung. Außerdem wird erzählt von Dr. Alfons Egen, dem Direktor des Gymnasium Laurentianum und dem gradlinigen Mr. Blum, die beide in Kriegszeiten fest zu ihren Schülern standen.

Das Musikleben unserer Stadt prägte um 1900 der Seminarlehrer, Musikerzieher und Komponist Arthur Rosenstengel, dessen Vita eine ganz andere, längst vergangene Welt spiegelt. 

Zu diesem Friedhofsrundgang lädt der Heimatverein alle Interessierten herzlich ein. In diesem Jahr werden auch einige Sitzgelegenheiten bereitgestellt.

 

 

 

 

Startseite Stadtmuseum Kirchen Lexikon Erlebte Geschichte Archiv Über uns
Bilderbogen Gadem St. Laurentius Persönlichkeiten Veranstaltungen
Video Tapetensaal St. Marien Straßennamen     Impressum
  Torschreiberhaus Christuskirche Mariä Himmelfahrt      
  Haus Bispinck St. Joseph Karneval      
    Affhüppenkapelle Fettmarkt      


Heimatverein Warendorf e. V., Vorsitzende: Mechtild Wolff, An der Kreutzbrede 7, 48231 Warendorf, Tel: 02581 2135        
E-Mail: vorstand@heimatverein-warendorf.de
Copyright: Heimatverein Warendorf (C) 2005 -2017  (Impressum)