Erlebte Geschichte in Warendorf von Eugenie Haunhorst

Beinahe wäre aus dem Tor-Häuschen ein Klo-Häuschen geworden

Eugenie als Schülerin 1921Die Stadt Warendorf hatte an jedem Stadttor wenigstens ein Torhäuschen. Das Torhaus am Osttor wurde gerade in seinen ursprünglichen Zustand zurückversetzt und ist nun ein Torschreiberhaus-Museum. Heimatverein Warendorf: Treffpunkt Münstertor um 1928

Zwei Torhäuschen stehen am Münstertor und bilden mit der Brücke über den früheren  Stadtgraben und mit den Marienfelder Säulen einen schönen Eingang in die Altstadt.

 

Direkt vor diesem Eingangstor liegt der Wilhelmsplatz. Er wurde genutzt für die Kirmes, für Fettmarkt, für Viehverkäufe, Tierschauen und als Reitplatz für das Gestüt. Reges Treiben herrschte auf dem Wilhelmsplatz, besonders, wenn vor dem langen Jammer am südlichen Rand (heute Theater am Wall) Zigeuner mit ihren Wohnwagen, Karren, Zelten und Tieren lagerten. Aber, nirgendwo gab es ein öffentliches Klo - Toilette sagte man damals noch nicht.


Ende des 19. Jahrhunderts wurde eine „Bedürfnisanstalt“ immer dringlicher gefordert. Bürgermeister Diederich, 35 Jahre lang (1869-1904) Warendorfs umsichtiger und kluger Bürgermeister, suchte nach einer Lösung. Das Torhäuschen an der Nordseite des Münstertors wurde bis 1930 von der Gestütswärterfamilie Müller bewohnt, denn bis 1889 hatte das Gestüt hier am Münsterwall seinen Standort.
 

Heimatverein Warendorf: Der Stadtgraben an der ChristuskircheDas alte Torhäuschen südlich der Brücke war baufällig und stand leer, hier könnte das Klohäuschen gut untergebracht werden. Aber: Es stand im Schatten des eleganten Wohnhauses von Professor Buschmann, Lehrer am Lehrerseminar. Er lebte mit seiner unverheirateten Tochter Möhne in dem großen  Haus, der Garten reichte bis zum Stadtgraben. 
 

Möhne Buschmann war ganz entsetzt, als sie von den Plänen des Bürgermeisters hörte. Eine Kloanlage direkt neben ihrem Hause! Damit war sie nicht einverstanden. Sie bestürmte Bürgermeister Diederich und schilderte anschaulich, welchen Anblick die Männer böten, wenn sie die Kloanlage eilig aufsuchten. Außerdem war der Gestank nicht zumutbar. Es gab ja noch keine geschlossene Kanalisation, also müssten die Abwässer dieser Kloanlage in den offenen Stadtgraben fließen - durch den Garten der Familie Buschmann.
 

Schon jetzt war der Gestank des Stadtgrabens oft unerträglich, vor allem, wenn es lange nicht geregnet hatte. Von den anliegenden Häusern wurden nämlich die Abwässer direkt in den Stadtgraben geleitet.

Rund um die Altstadt führte dieser ehemalige Festungsgraben bis zur Ems, von der er mit Wasser versorgt wurde. Heimatverein Warendorf: Königsstraße mit der Wippe, dem Abwassergraben

 

Mitten durch die Innenstadt führte die „Wippe“, ein schmaler Graben, der die Abwässer der Innenstadt aufnahm.

Er begann am Stadtgraben im Süden der Stadt, führte oberirdisch durch die Königstrasse, wurde unter den Häusern am Marktplatz durchgeführt bis zur Ems. Mit geringem Gefälle floss das Regenwasser und mancher Abfall in den Stadtgraben oder in die Ems. Bei Regen füllte sich dieser Graben mit reichlich Wasser und wurde so gründlich sauber gespült. Links neben der Emsbrücke, dort, wo früher ein kleines Waschbrett installiert war, ist noch heute die Einmündung der Wippe  in die Ems zu sehen. Eine Kanalisation gab es in Warendorf erst nach dem ersten Weltkrieg.

 

Bürgermeister Diederich kannte die Probleme nur zu gut und hatte Verständnis für Möhne Buschmanns Anliegen. Er änderte die Pläne verlegte das Klohäuschen auf die andere Straßenseite. 1890 wurde eine kleine, adrette Bedürfnisanstalt mit einem „Plumpsklo“ gebaut – das WC, also das Wasser-Closett, war noch nicht erfunden, denn es gab noch kein „fließendes Wasser“. Das Klohäuschen war im Fachwerkstil an die Außenseite des Stadtgrabens gebaut, vom Wilhelmsplatz aus zugängig.

An der Nordseite dieses Häuschens stand in schöner Schrift:

 

“Wenn de in Noat bist, hier is`t Tied.“

(„Wenn du in Not bist, hier ist es Zeit.“ )

 

Heimatverein Warendorf: Münstertor mit Klohäuschen ca. 1925Diese erste Warendorfer „Öffentliche Bedürfnisanstalt“ tat über 30 Jahre lang ihren Dienst und musste in den Zwanziger Jahren abgebrochen werden, weil sie baufällig geworden war.Durch den Bau eines Kanalisationssystems wurde auch der Stadtgraben überflüssig. Viele Jahre lang diente er noch als Abfallgrube und verschwand dann ganz.Rund um die Altstadt entstand auf dem Gelände des alten Stadtgrabens die Promenade.

Die Torhäuschen sind erhalten geblieben und haben im Laufe der Jahre vielfältige Verwendungen gefunden.                          

 

Eugenie Haunhorst wurde  als drittes von fünf Kindern am 12. 12. 1912 in Warendorf geboren. Ihre Eltern waren Eugenie und  Eduard Göcke, der als Lehrer an der Münsterwallschule  tätig war.



Bilder: Archiv der Altstadtfreunde Warendorf (2)

Archiv Haunhorst (2)
alle Rechte vorbehalten: Eugenie Haunhorst 2006

Startseite Stadtmuseum Kirchen Lexikon Erlebte Geschichte Archiv Über uns
Bilderbogen Gadem St. Laurentius Persönlichkeiten Veranstaltungen
Video Tapetensaal St. Marien Straßennamen     Impressum
  Torschreiberhaus Christuskirche Mariä Himmelfahrt      
  Haus Bispinck St. Joseph Karneval      
    Affhüppenkapelle Fettmarkt      


Heimatverein Warendorf e. V., Vorsitzende: Mechtild Wolff, An der Kreutzbrede 7, 48231 Warendorf, Tel: 02581 2135        
E-Mail: vorstand@heimatverein-warendorf.de
Copyright: Heimatverein Warendorf (C) 2005 -2017  (Impressum)