Abriss des Bürgerhofs: Politik nicht an der Bürgermeinung interessiert?
von Wolfgang Reisner

Der Heimatverein hatte sich gegen die Ansiedlung eines großen Lebensmittel-Supermarktes und den dadurch geplanten Abriss des alten Bürgerhofes und der Stadthalle ausgesprochen. Zu einer vom Heimatverein veranstalteten Protestkundgebung am 27.8.2011 waren über 100 Bürgerinnen und Bürger gekommen, allerdings nur zwei Mitglieder des Stadtrates, der 2012 mit großer Mehrheit den erforderlichen Bebauungsplan bzw. dessen Änderung  und damit das Fällen mehrerer großkroniger Bäume absegnete.

Die Anregung des Bürgermeisters Jochen Walter in der Jahreshauptversammlung des Heimatvereins, der Verein möge doch für seine Vorstellungen in den Ratsfraktionen werben, ergab ein ernüchterndes Ergebnis. Mit der CDU-Fraktion fand ein Meinungsaustausch statt, wobei der Vorsitzende des zuständigen Planungs-, Umwelt- und Verkehrsausschusses, Alwin Wiggering, betonte, dass die Ratsmitglieder als gewählte Vertreter allein entschieden. Das Ansinnen, ein Gespräch zu führen, wurde von der SPD-Fraktion bis heute nicht beantwortet. Den Gipfel bildete die Fraktion der Freien Wählergemeinschaft, deren angesprochener Vertreter erklärte, dass man an einem Gespräch - mit dem knapp 600 Mitglieder starken - Heimatverein nicht interessiert sei. Dies von einer Fraktion, die sonst immer erklärt, dass sie im Gegensatz zu Parteien nur die Interessen der Bürger im Auge habe. Der Veräußerer des Bürgerhofgeländes ist übrigens das FWG-Kreistagsmitglied Richard Henschen.

140 Jahre Bürgerhof sind zuende: Zum Schluss bleiben nur  Steine, Schutt
und die Erinnerung an schöne Stunden

 Der Bürgerhof - ursprünglich der Schützenhof - wird 1872 von dem Verein der Bürgerschützen als Feierhalle erbaut und genutzt. Er wird danach aber auch wie hier im Bild aus dem Jahre 1954 für vielfältige Feiern aller Art genutzt
   Ab 1970 ist der Bürgerhof im Besitz verschiedener privater Eigentümer. Er wird weiterhin für Veranstaltungen jeder Art genutzt. Man renoviert das Gebäude  mehrfach  und baut es um. Bis in das Jahr 2012 prägt es das Bild Warendorfs an der Ortseinfahrt an der B64 von Telgte aus.
  Im Juli des Jahres 2011, mitten in den Sommerferien,  erscheint in der Presse die Mitteilung, dass der Bürgerhof abgerissen werden solle. Auf Initiative des Heimatvereins Warendorf findet am 27. 8. 2011 eine eindrucksvolle Versammlung Warendorfer Bürger am Bürgerhof statt. Man wehrt sich gegen das geplante Nutzungskonzept für einen Lebensmittelmittelgroßmarkt und gegen den geplanten Abriss des Gebäudes. Alternativen werden aufgezeigt. Aus dem Rat sind leider nur 2 Mitglieder anwesend.
  Am  29. 2.  2012 werden die über 100 Jahre alten Bäume gefällt, obwohl die Einspruchsfrist gegen diesen Beschluss noch nicht abgelaufen ist. Der Heimatverein und Umweltverbände protestierten gegen diese ungesetzliche Aktion, mit der schon einmal "Fakten" geschaffen werden.
  Am 2. 6. 2012 sind die Container des Abbruchunternehmens aufgestellt. 
  Am 6. 6. 2012 sind die Fenster aus dem Gebäude entfernt, Metalle und wiederverwertbares Material werden ausgebaut. 
  7. 6. 2012
Die Bühne in der großen Halle ist herausgerissen.

 
11. 6. 2012
Schwere Abrissbagger befinden sich auf dem Gelände. Das kleinere Seitengebäude längs der B64 wird abgerissen.
  12. 6.  2012
Das Seitengebäude ist abgerissen.
  13. 6. 2012
Der Abriss des Hauptgebäudes beginnt. Zwischendecken und tragende Wände werden stückweise aus dem Gebäude gerissen.  Die Frontseite wird gegen Einsturz abstützt.
  Teile des Giebels werden Zug um Zug abgerissen. Während der Arbeiten läuft der Verkehr auf der B64 uneingeschränkt weiter. Zahlreiche Bürger beobachten  das Geschehen. Es wird Bedauern und Unverständnis für die Arbeiten geäußert.
  Teilweise im Ganzen müssen die massiven Zwischendecken entfernt werden. 
  Ein große Staubentwicklung begleitet die Arbeiten. Die Versuche, diese durch Besprengen der Baustelle mit Wasser zu verringern, erweisen sich als relativ wirkungslos. 
15. 6. 2012
Das Hauptgebäude ist abgerissen 
19. 6. 2012
Der Abbruch der großen Festhalle beginnt. 
Schwere Leimolzträger der Dachkonstruktion werden sichtbar.
  20. 6. 2012
Die soliden und wertvollen Leimholzträger der Dachkonstruktion der Festhalle werden sorgfältig im Ganzen ausgebaut und zum Abtransport vorbereitet. 
  21. 6. 2012
Der Abbruch des Bürgerhofs ist abgeschlossen. 
  Was bleibt ist ein riesiger Berg Schutt.... 
  .... Material zum Recycling ... 
  ... und Erinnerungen an schöne Stunden. 
   
   






 

 

 

 

 

Startseite Stadtmuseum Kirchen Lexikon Erlebte Geschichte Archiv Über uns
Bilderbogen Gadem St. Laurentius Persönlichkeiten Veranstaltungen
Video Tapetensaal St. Marien Straßennamen     Impressum
  Torschreiberhaus Christuskirche Mariä Himmelfahrt      
  Haus Bispinck St. Joseph Karneval      
    Affhüppenkapelle Fettmarkt      


Heimatverein Warendorf e. V., Vorsitzende: Mechtild Wolff, An der Kreutzbrede 7, 48231 Warendorf, Tel: 02581 2135        
E-Mail: vorstand@heimatvereinwarendorf.de
Copyright: Heimatverein Warendorf (C) 2005 -2019 (Impressum und Datenschutzerklärung)